Beitragsseiten
Satzung
Weiter
Alle Seiten

Satzung des F.C. Germania Ortenberg

 

§ 1   Name und Sitz

Der Verein führt den Namen F.C. “Germania“ 07 Ortenberg e.V. und hat seinen Sitz in Ortenberg.

Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts in Friedberg eingetragen.

Der Verein wurde am  20. Februar 1907 gegründet . Die Vereinsfarben sind schwarz-gelb.

 

§ 2     Zweck und Aufgaben

1. Der F.C. “Germania“ 07 Ortenberg e.V. mit Sitz in 63683 Ortenberg verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege des Sports.

2. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch

          a)  insbesondere die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen,

          b)  den Aufbau und die Förderung von Kinder- und Jugendsportgruppen,

          c)  die Beteiligung an Rundenspielen des Hessischen Fußballverbandes,

          d)  die Durchführung von Sportwerbe- und Informationsveranstaltungen

          e)  selbstlose Tätigkeit des Vereins; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke,

          f)  die Verwendung der Mittel des Vereins für ausschließlich satzungsmäßige Zwecke,

          g)  die Tatsache, dass keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind,

               oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden darf.

3. Die Art der sportlichen Tätigkeit kann jederzeit erweitert werden.

4. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Die Mitglieder der Organe des Vereins sowie mit Aufgaben zur Förderung des Vereins betraute Mitglieder haben gegenüber dem Verein einen Anspruch auf Ersatz der ihnen im Zusammenhang mit ihrer Amtsausübung entstandenen Aufwendungen (§ 670 BGB) im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit der Beschlüsse des Vorstandes. Eine Ehrenamtspauschale (§ 3 Nr. 26 a EStG) kann geleistet werden.

§ 3   Einteilung der Mitglieder

Die Mitglieder setzen sich zusammen aus:

1.  Ehrenmitgliedern

2.  ordentlichen Mitgliedern

3.  Jugendmitgliedern. Sie haben kein Stimmrecht in den Vereinsversammlungen. Jedes

Mitglied der Jugendabteilung wird nach Ablauf des Spieljahres, in dem es das 18. Lebens-

jahr vollendet hat, als ordentliches Mitglied des Vereins geführt.

Für Jugendliche besteht eine Jugendabteilung.

 

 

 

§ 4   Erringen und Verlust der Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche, unbescholtene Person werden. Die Anmeldung hat schriftlich zu erfolgen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Lehnt der Vorstand den Aufnahmeantrag ab, so steht dem Betroffenen die Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet endgültig.
  2. Jugendliche unter 18 Jahren müssen die schriftliche Genehmigung des gesetzlichen Vertreters mit vorlegen.
  3. Die Mitgliedschaft erlischt mit dem Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein.
  4. Die Aufnahme in den Verein ist verknüpft mit dem Wunsch, dass sich jedes Mitglied für die Dauer seiner Mitgliedschaft verpflichtet, am Bankeinzugsverfahren für die Mitgliedsbeiträge teilzunehmen. Änderungen der Bankverbindung sind dem Verein mitzuteilen.
  5. Mit dem Unterzeichnen der schriftlichen Anmeldung wird die Satzung des F.C. Germania 07 Ortenberg e.V. anerkannt.
  6. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Abmeldung an den 1. Vorsitzenden und ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres zulässig. Das ausgetretene Mitglied ist jedoch zur Beitragszahlung bis zum Jahresende verpflichtet, da der Verein für jedes Mitglied Verbandsbeitrag und Versicherungsschutz  im Voraus für das ganze Jahr zu leisten hat.
  7. Weist das Konto eines Mitglieds zum Zeitpunkt der Abbuchung des Beitrages keine Deckung auf, so haftet das Mitglied dem Verein gegenüber für sämtliche dem Verein mit der Beitragseinziehung sowie evtl. Rücklastschriften entstehende Kosten. Dies gilt auch für den Fall, dass ein bezogenes Konto erloschen ist und das Mitglied dies dem Verein nicht mitgeteilt hat.
  8. Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt durch Beschluß des Vorstands. Als Gründe für den Ausschluß gelten:
  • - Richterliche Bestrafung wegen gemeiner Verbrechen,
  • - Handlungen, die dem Vereinsbestreben zuwiderlaufen,
  • - Nichtbezahlung eines Jahresbeitrages trotz schriftlicher Zahlungsaufforderung
  • - Nichtbefolgung von Anordnungen der zuständigen Vereinsorgane,
  • - Unehrenhaftes, unsportliches und unkameradschaftliches Verhalten.

§ 5  Beiträge und Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Die Beiträge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 6   Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand

3. der erweiterte Vorstand

 


 

 

§ 7   Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung dient der Unterrichtung und Aussprache über die Belange und Tätigkeiten des Vereins. Sie findet im ersten Halbjahr eines jeden Jahres statt. Die Einberufung hat durch Aushang im Vereinskasten und durch Veröffentlichung in der Tagespresse unter Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 15 Tage vorher zu erfolgen.
  1. Die Tagesordnung soll folgende Punkte enthalten:
  • Bericht des 1. Vorsitzenden
  • Bericht des Schriftführers.
  • Bericht des Rechners
  • Bericht des Spielausschusses
  • Bericht des Jugendleiters
  • Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstands
  • Neuwahl des Vorstandes und der Kassenprüfer
  • Beratung über eingegangene Anträge
  1. Für die Durchführung der Wahl des 1. Vorsitzenden wählt  die Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte einen Wahlleiter. Nach der Wahl des 1. Vorsitzenden übernimmt dieser die Geschäfte und führt die weiteren Wahlen durch.
  2. Stehen bei einer Wahl zwei Kandidaten oder mehr zur Abstimmung, so ist immer geheim mit Stimmzetteln zu wählen. Bei Stimmengleichheit wird eine Stichwahl durchgeführt. Steht jeweils nur eine Person für ein Amt zur Wahl, so kann die Abstimmung durch das Handzeichen erfolgen. Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen und werden nicht gezählt.

 

  1. Anträge zur Mitgliederversammlung sind spätestens 3 Tage vor dem Termin dem 1.Vorsitzenden schriftlich vorzulegen. Verspätet eingehende Anträge sind Dringlichkeitsanträge. Über ihre Zulassung entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit.
  2. Bei allen Versammlungen des Vereins, sowie Sitzungen des Vorstands ist ein Protokoll zu führen, in dem die Beschlüsse wörtlich aufzunehmen sind und das vom 1. oder dem 2. Vorsitzenden und dem 1. Schriftführer oder, bei dessen  Verhinderung, von einem von der Versammlung zu bestimmenden Protokollführer zu unterschreiben ist.
  3. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder.
  4. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorstand im Sinne des § 26 BGB (1.oder 2.Vorsitzender).
  5. Für Satzungsänderungen ist eine ¾ Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, für die Änderung des Vereinszwecks und die Auflösung des Vereins eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
  6. Mitglieder, die in der Mitgliederversammlung nicht anwesend sind, können gewählt werden, wenn ihre schriftliche Zustimmung hierzu dem Versammlungsleiter vorliegt.

§ 8   Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn der Vorstand dies be-

schließt oder wenigstens der 5. Teil der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Grundes und

Zweckes der Berufung dies beantragt. Für Einberufung, Beschlussfähigkeit und einzubringende Anträge gelten die Bestimmungen der Mitgliederversammlung.

§ 9    Der Vorstand

 

1. Die Führung des Vereins liegt in den Händen des geschäftsführenden Vorstandes. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus 7 Personen:

  • 1. Vorsitzender
  • 2. Vorsitzender
  • 1. Rechner
  • 1. Schriftführer
  • 1. Spielausschussvorsitzender
  • 1. Jugendleiter
  • Geschäftsführer

2. Alle Vorstandsmitglieder werden von der ordentlichen Mitgliederversammlung auf  2 Jahre gewählt, bleiben jedoch bis zur Neuwahl im Amt.

3. Beide Vorsitzende besitzen Alleinvertretungsbefugnis  und vertreten den Verein gerichtlich oder außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB. Von dieser Befugnis darf der stellvertretende Vorsitzende aber nur Gebrauch machen, wenn der Vorsitzende verhindert ist.

4. Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.

5. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend

sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.

6. Das Führen von Ämtern in Personalunion ist gestattet, falls es sich nicht um zwei Funktionen des Vorstandes handelt.

§ 10    Der erweiterte Vorstand

 

Den erweiterten Vorstand bilden die Mitglieder des Vorstandes gemäß § 9 dieser Satzung sowie die nachfolgend aufgeführten Funktionsträger:

a) der 2. Rechner

b) der 2. Schriftführer

c) der 2. Jugendleiter

d) die Mitglieder des Spielausschusses

e) der Pressewart

f) der Webmaster

g) die Beisitzer

h) der Wirtschaftsausschuss

i) der Leiter der AH-Abteilung

j) der Jugendsprecher

Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden auf die Dauer von 2 Jahren gewählt.

Für den Geschäftsgang des erweiterten Vorstandes gelten die Bestimmungen des § 9 dieser Satzung sinngemäß.

§ 11  Die Kassenprüfung

Zur Kontrolle des Vereinsvermögens erfolgt die Wahl von  zwei Revisoren in

der Mitgliederversammlung. Sie haben die Pflicht, die Kasse zu prüfen und in

der Generalversammlung darüber Bericht zu erstatten. Ein Vorstandsmitglied .

kann nicht Kassenprüfer sein. Die Wahl erfolgt für den Zeitraum von 2 Jahren.

Die Revisoren können einmal wiedergewählt werden, danach müssen sie eine

Wahlperiode aussetzen.

 

§ 12   Der Spielausschuß

 

Der Spielausschuss besteht aus dem Spielausschussvorsitzenden, seinem Stellvertreter sowie bis zu 5 weiteren Mitgliedern. Die spieltechnischen Angelegenheiten werden durch den Spielausschuss in Absprache mit dem jeweiligen Trainer geregelt.

Der Spielausschussvorsitzende oder sein Stellvertreter vertreten den Spielausschuss im Vorstand.

§ 13  Der Jugendausschuß

Der Jugendausschuß besteht aus:

1.  dem 1. Jugendleiter

2.  dem  2. Jugendleiter

3.  dem Jugendsprecher, der bei der Wahl das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben darf.

Überdies  gehören alle Betreuer der Jugendmannschaften dem Jugendausschuss an.

Der 1. oder der 2.Jugendleiter vertreten den Jugendausschuss im Vorstand.

 

§ 14   Unterausschüsse

 

Der Vorstand kann von Fall zu Fall Unterausschüsse einsetzen und diesen ein bestimmtes Arbeitsgebiet zuweisen. Die Beschlüsse solcher Unterausschüsse werden erst durch die Genehmigung des Vorstandes gültig.

 

§ 15   Satzungsänderungen

 

Anträge auf Änderung der Satzung können vom Vorstand oder von Mitgliedern gestellt

werden. Den Anträgen ist stattzugeben, wenn in der Mitgliederversammlung 2/3 der anwesenden Mitglieder zustimmen.

 

§ 16   Ehrungen

1. Ordentliche Mitglieder und andere Personen, die sich besondere Verdienste um den Sport oder um den Verein erworben haben, können durch den Vorstand mit der Verleihung einer Vereinsauszeichnung geehrt werden. Für den Beschluß ist eine 2/3 Mehrheit erforderlich.

 

2. Vereinsauszeichnungen sind:

a)    Verdiensturkunde

b)    Vereinsnadel in Silber

c)    Vereinsnadel in Gold

d)   Ehrenmitgliedschaft

Verleihungskriterien:

  • Die Verdiensturkunde kann einerseits für besondere verdienstvolle Vereinstätigkeiten und andererseits an verdiente Spieler und Schiedsrichter verliehen werden.
  • Die Vereinsnadel in Silber wird an Mitglieder mit 25-jähriger Vereinszugehörigkeit

verliehen.

  • Die Vereinsnadel in Gold wird an Mitglieder mit 50-jähriger Vereinszugehörigkeit

verliehen.

  • Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt für langjährige, verdienstvolle Vorstandstätigkeit und  für 60-jährige Vereinszugehörigkeit.

Ehrenmitglieder sind auf Antrag beitragsfrei.

§ 17  Haftungsausschluss

 

Der Verein haftet nicht für Schäden oder Verluste, die Mitglieder bei der Ausübung des Sports, bei Benutzung der Anlagen, Einrichtungen oder Geräten des Vereins oder bei Veranstaltungen erleiden, wenn oder soweit solche Schäden nicht durch Versicherungen abgedeckt sind.

§ 18    Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins ist nur möglich, wenn 1/3 der Mitglieder dies beantragen und die Generalversammlung oder außerordentliche Mitgliederversammlung mit ¾ der gültigen Stimmen der erschienenen Mitglieder sie beschließt oder die Zahl der Vereinsmitglieder unter 10 herabsinkt.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Ortenberg zur Verwendung für gemeinnützige Zwecke. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

Diese Satzung wurde in der ordentlichen Mitgliederversammlung am 24. April 2010 beschlossen.

63683 Ortenberg, im April 2010